In den letzten fast 20 Jahren unserer therapeutischen Arbeit haben wir sehr viel Erfahrung in der Arbeit mit unterschiedlichen Verletzungen und Funktionsstörungen gesammelt.
Dieser Erfahrungsschatz, gepaart mit zahlreichen absolvierten Fortbildungen, kommt unseren Patienten heute zu Gute.

Grundsätzlich ist es unser Bestreben, in jede Therapieeinheit (unabhängig von Ihrer Verordnung) verschiedene Therapieformen zu integrieren und diese je nach Bedarf und Anforderung miteinander zu verknüpfen.

So können wir Ihren individuellen Bedürfnissen am besten gerecht werden.
Im folgenden nun eine kurze Beschreibung der wichtigsten ärztlich verschreibbaren Therapieformen:

Krankengymnastik
zusammen mit Manueller Therapie und Lymphdrainage das häufigste, ärztlich verordnete Heilmittel. Krankengymnastik ist eine Sammelbezeichnung aller physiotherapeutischen Maßnahmen und beinhaltet sowohl aktive, als auch passive Maßnahmen.

Manuelle Therapie
hierbei handelt es sich um eine deutlich höherwertige Therapieform, deren Durchführung vom Therapeuten eine 2 jährige, berufsbegleitende Weiterbildung erfordert.
Hierbei erfolgt eine differenzierte Untersuchung und Behandlung des Bewegungsapparates sowohl auf Gelenk-und Muskelebene, als auch im faszialer und neuronaler Bereich.
So werden Funktions- und Bewegungsstörungen im Bewegungsapparat mit manuellen Techniken aufgespürt und im Idealfall beseitigt.
Auch in der unten beschrieben Therapie der Kieferfunktionsstörungen hat die ManuelleTherapie ein großes Einsatzfeld

Lymphdrainage
ist ebenfalls ärztlich verschreibbar und die Therapieform der Wahl in der Ödemtherapie.
Hierbei können viele Schwellungen und Lymphwasseransammlungen im Körper behandelt und gelindert werden. Einsatzgebiete sind der gesamte postoperative Bereich und die onkologische Nachsorge nach z.B. Lymphknotenentfernungen.

Krankengymnastik ZNS
die Zielgruppe dieser Therapieform sind Patienten mit einer angeborenen oder erworbenen neurolgischen Störung.
In unserer Praxis können wir Ihnen in diesem Bereich sowohl Behandlungen nach dem PNF-, als auch nach dem Bobathkonzept anbieten.
Einsatzgebiete dieser Therapieform sind z.B. Zustände nach Schlaganfällen, Parkinson o.ä.
Auch diese Therapieform kann Ihnen Ihr Neurolge verschreiben.

Natürlich bieten wir auch ergänzende passive Maßnahmen wie Fango, Heißluft, Ultraschall, Schlingentisch und Elektrotherapie an, die ebenfalls alle von Ihrem Arzt verschrieben werden können.

Selbstverständlich haben wir die Zulassung für alle gesetzlichen Krankenkassen und Berufsgenossenschaften

Wie oben beschrieben, ergänzen wir unsere Therapie mit unserem Wissen aus zahlreichen Fortbildungen, die wir in den letzten Jahren absolviert haben. Im folgenden eine kurze Beschreibung

Osteopathie
Die Ausführung der Osteopathie erfordert eine umfangreiche Ausbildung über 5 Jahre.
In unserer Praxis kann Sie nur nach ärztlicher Verordnung auf einem Privatrezept und auf Selbstzahlerbasis angeboten werden.
Die Osteopathie ist eine Heilkunde, die von der Annahme ausgeht, dass der Körper in der Lage ist sich selbst zu heilen und zu regulieren, wenn alle Strukturen (Knochen, Muskeln, Bänder, Sehnen, Organe, Nerven usw.) gut beweglich und vom Gefäßsystem optimal versorgt und entstaut werden.
Diese Regulation versucht der Osteopath durch verschiedene manuelle Techniken wiederherzustellen.
Hierbei arbeitet er im parietalen (Muskel, Sehnen, Knochen, Bänder usw.), viszeralen (Organe und zugehörige Gefäßverbindungen bzw. Gleitschichten) und kraniosakralen Bereich ( Kopf, Kreuzbein und deren Verbindungen).
Die Anwendungsgebiete sind sehr vielfältig und reichen von allen möglichen Beschwerden des Bewgungsapparates über Verdauungsstörungen bis hin zu Kopfschmerzen, Kieferbeschwerden oder Tinnitus.
Die Osteopathie ersetzt jedoch nicht eine genaue Diagnosestellung seitens des jeweiligen Facharztes und behandelt nur funktionelle Beschwerden.

Die erste Behandlungseinheit dauert 45 min, jede weitere 30 min. Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.

Fasziendistorsionsmodell (FDM)
ist ein Behandlungskonzept des amerikanischen Arztes Dr. Stephen Typaldos.
Als überragender Beobachter hatte Dr. Typaldos bei seinen Patienten, egal welcher ethnischen Herkunft, immer wieder gleiche Schmerz- und Beschreibungsmuster gesehen, obwohl sie unterschiedliche medizinische Diagnosen vorzuweisen hatten. So entdeckte er nacheinander die 6 Fasziendistorsionen (Continuumdistorsion, Triggerband, Hernierter Triggerpunkt, Faltdistorsion. Zylinderdistorsion, tektonische Fixation).
Diese Distorsionen oder Verdrehungen werden vom Therapeuten aufgespürt und gelöst.

Behandlung von Kieferfunktionsstörungen (CMD)
Die Behandlung von Patienten mit Kieferfunktionsstörungen hat in unserer Praxis bereits eine lange Tradition.
In enger Zusammenarbeit mit Ihrem behandelnden Zahnarzt oder auch dem HNO Arzt können wir Ihnen durch eine Kombination aus manuellen, osteopathischen, faszialen und Triggerpunkttechniken ein effektive Therapie anbieten.
Eine CMD kann sich auf sehr verschiedene Arten zeigen. Neben einer Bewegungseinschränkung oder Knacken im Kiefer selbst, können auch Kopfschmerzen, Sehstörungen oder Ohrgeräusche auf eine CMD hinweisen.
Mit einem Rezept für ManuelleTherapie können auch gesetzlich versicherte mit diesem Krankheitsbild behandelt werden.

Zum Seitenanfang